Geringer Austritt von salzhaltigem Wasser an Soletransportleitung Jemgum-Rysum

Am heutigen Dienstagmorgen wurde im Bereich einer Soletransportleitung bei Riepster Hammrich ein Austritt von salzhaltigem Wasser auf einer etwa 400 Quadratmeter großen Fläche entdeckt. Die Soleleitung schließt dort an die unter der Erdoberfläche verlaufende MIDAL-Gasleitung an, mit der die Sole bis Rysum und anschließend in die Nordsee weitergeleitet wird.

Der Solprozess wurde umgehend gestoppt. Die zuständigen Behörden sind informiert.

astora und EWE realisieren derzeit im ostfriesischen Jemgum an der deutsch-niederländischen Grenze, den Speicher Jemgum. EWE plant 15 Kavernen, astora bis zu 18 Kavernen.

Um eine Kaverne zu erstellen, muss Salz aus einem Salzstock aufgelöst und ausgespült werden. Das Frischwasser, das sich bei dem Solprozess mit Salz anreichert, transportieren die Projektpartner über eine 42 Kilometer lange Leitung von Jemgum bis zum Rysumer Nacken, wo das Wasser als so genannte Sole in die Nordsee gelangt.

Die astora GmbH & Co. KG mit Sitz in Kassel zählt zu den größten Erdgasspeicherbetreibern in Europa. Im norddeutschen Rehden verfügt das Unternehmen über den größten Erdgasspeicher Westeuropas – mit einem Volumen von über vier Milliarden Kubikmetern Arbeitsgas. Zudem hält die Speichergesellschaft Kapazitäten am zweitgrößten Speicher Mitteleuropas in Haidach, Österreich. Zur sicheren Versorgung Europas mit Erdgas wird derzeit zudem der Erdgasspeicher Jemgum an der deutsch-niederländischen Grenze errichtet.