Neuer Internetauftritt für Speicher in Jemgum

WINGAS und EWE informieren unter www.speicher-jemgum.de /Film gibt Einblicke in unterirdischen Dimensionen der Speicher

Jemgum, 10. Mai 2011. Mit neuem Design und neu strukturiert, so präsentiert sich seit kurzem der Internetauftritt zum Erdgasspeicherprojekt Jemgum, das die Energieunternehmen EWE und WINGAS gemeinsam entwickeln. Der neue Auftritt liefert Daten und Fakten über den derzeitigen Projektstand sowie die einzelnen Planungsschritte bis zur Inbetriebnahme des Erdgasspeichers. "Mit der neuen Internetpräsenz möchten wir noch übersichtlicher, schneller und aktueller als bislang informieren", erklärt EWE-Projektleiter André Fisse.

Ziel des neuen Onlineauftritts sei es, die komplizierten technischen Abläufe der Anlage transparent und anschaulich zu erläutern, so Arkadius Binia, der für WINGAS das Projekt leitet. Auf der Startseite informiert ein Animationsfilm jetzt über die technischen Abläufe und den Betrieb der Erdgasspeicher. Der Film präsentiert vor allem die unterirdischen Teile der Speicher. Darüber hinaus steht ein neuer "Fragen und Antworten"-Bereich zur Verfügung, indem Interessenten weiterführende Informationen zum Projekt erhalten.

Im niedersächsischen Jemgum, in der Nähe der deutsch-niederländischen Grenze, entstehen zwei der größten Erdgaskavernenspeicher Deutschlands. "Zeitlich liegen wir mit dem Projekt voll im Plan. Wir sind zuversichtlich, dass das erste Erdgas für die Befüllung der Kavernen Anfang 2013 strömen wird", sagt André Fisse. Insgesamt planen EWE und WINGAS die Errichtung von bis zu 33 Kavernen im Salzstock Jemgum. EWE plant, 15 Kavernen mit einem Volumen von jeweils bis zu 700.000 Kubikmeter zu bauen. WINGAS beabsichtigt, bis zu 18 Kavernen zu realisieren. Die beiden Speicher werden zusammen entwickelt, nach Fertigstellung 2013 aber unabhängig von beiden Unternehmen betrieben.

PDF der Presse-Information

Download