Speicher Jemgum wird an das niederländische Erdgasleitungssystem angeschlossen

WINGAS erhält Baugenehmigung für Speicherleitung von Jemgum nach Oude Statenzijl / Baustart für April geplant

Kassel/Jemgum, 20. März 2012. Die Bedeutung des Erdgasspeichers Jemgum in der europäischen Energieversorgung wächst: Neben dem Anschluss an das deutsche Erdgasleitungssystem wird der im Aufbau befindliche Speicher nun auch an das niederländische Gasnetz angeschlossen. Nach einem Genehmigungsprozess von rund einem Jahr hat WINGAS jetzt vom zuständigen niedersächsischen Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) die Baugenehmigung für die rund 14 Kilometer lange Speicherleitung von Jemgum im Landkreis Leer nach Oude Statenzijl an der deutsch-niederländischen Grenze erhalten. „Der Kavernenspeicher Jemgum ist geografisch ideal im europäischen Erdgasnetz positioniert und mit dem Anschluss an das Leitungssystem im Nachbarland nutzen wir dieses Potenzial nun auch entsprechend aus“, erklärt Artour Chakhdinarov, Geschäftsführer der WINGAS, verantwortlich für das Speichergeschäft. „Mit der neuen Speicherleitung sind wir nun auch in der Lage, Kunden in den Niederlanden sowie in Großbritannien und Belgien sicher und schnell mit Erdgas versorgen zu können.“

Im Speicher Jemgum wird künftig sowohl Erdgas aus Russland, das aus Richtung Osten fließt, wie auch Erdgas aus der Nordsee und den nordwesteuropäischen Spotmärkten, das über das niederländische Netz kommt, eingelagert. Der Kavernenspeicher, an dem die Verbundnetz Gas AG (VNG) aus Leipzig mit einem Sechstel beteiligt ist, wird nach Abschluss der derzeitigen Ausbauphase über eine Arbeitsgaskapazität von rund einer Milliarde Kubikmeter verfügen. „Die Errichtung des Erdgasspeichers schreitet weiter planmäßig voran. Die Gaserstbefüllung der ersten Kaverne ist für Sommer 2013 vorgesehen“, erläutert WINGAS-Projektleiter Arkadius Binia den Zeitplan. Derzeit würden bereits sieben Kavernen ausgesolt und die erste Kaverne somit für das Einspeichern des Erdgases in einem Jahr bereitstehen. Auch die oberirdischen gastechnischen Anlagen sind bereits im vollen Aufbau.   

Für die Speicherleitung ist eine Bauzeit von rund sechs Monaten vorgesehen. „Die Vorbereitungen für den Bau der Leitung sind bereits angelaufen“, sagt Binia. Die Rohrlager für die Pipelinerohre seien bestückt und die Baufirmen beauftragt. „Wir werden planmäßig Ende April mit dem Bau der Leitung starten.“ Die Speicherleitung verläuft vom WINGAS-Betriebsgelände an der Ems südlich der Gemeinde Jemgum in Richtung Südwesten bis nach Bunde und dann weiter nach Oude Statenzijl, wo die Leitung mit dem bestehenden Leitungssystem verbunden wird. Binia: „Die Leitung wird in ausgewählten Bereichen im geschlossenen Verfahren verlegt, um die naturschutzfachlich sensiblen Bereiche unberührt queren zu können. Damit leisten wir erneut einen bedeutenden Beitrag zum Schutz von Natur und Landschaft und minimieren den Eingriff.“ Die Leitung hat einen Durchmesser von 90 Zentimetern und kann bis zu 1,8 Millionen Kubikmeter Erdgas pro Stunde transportieren.

PDF der Presse-Information

Download